Münchens Lust auf Jugendstil neu (ausgefallen)

Jugendstilfassaden in Schwabing
In München wurde nicht nur 1896 die Zeitschrift "Jugend" herausgegeben, sondern in München etablierte sich auch eine stattliche Anzahl avantgardistisch denkender Künstler. Diese Künstler wollten endgültig aufräumen mit den verstaubten, unzeitgemäßen Formen des Historismus, der ja gerade in München besonders reiche Blüten hervorgebracht hatte. Die Architekten des Jugendstils gaben den Gebäuden eine moderne Form und befreiten sie von historisierenden Zutaten. Es entstanden Häuser, die vor allem durch eine vollkommen neue Ornamentik und eine belebende Farbigkeit beeindrucken. Der Spaziergang von der Leopoldstraße, die Ohm-, die Königin-, die Gedon-, die Masius- bis zum Nicolaiplatz hält viele Überraschungen bereit. Vor allem lässt sich bei diesem Spaziergang die Entwicklung Martin Dülfers, des Initiators der Jugendstilarchitektur in Deutschland, gut nachvollziehen.

Treffpunkt: Leopoldstr. 4, München




Anne Mischke-Jüngst M.A., Kunsthistorikerin
A212
Gebühr:
12,00