Studium regionale

Besuch der Erdbebenwarte Fürstenfeldbruck

- Wie werden Erdbeben erforscht?
Jährlich treten in Bayern hunderte von Erdbeben auf. Nur die wenigsten dieser Erdstöße sind stark genug, um von der Bevölkerung verspürt zu werden – alle werden Sie jedoch in Fürstenfeldbruck registriert. Dort steht das Geophysikalische Observatorium mit Erdbebenwarte der Sektion Geophysik der Ludwig-Maximilian-Universität München, das seit Jahrzehnten wichtige Daten zu weltweiten Erdbebenforschung liefert. Dort werden permanente Messungen des Erdmagnetfeldes und seismischer  Bodenbewegungen durchgeführt und auch die Frühwarnung von Erdbeben und Vulkanausbrüchen gehört zu den Aufgaben des Instituts. Im Sommer 2017 wurde auf dem Areal an der B2 zwischen Eichenau und Fürstenfeldbruck eine der modernsten Messanlagen der Welt eingeweiht – ein Ringlaser, so groß wie ein dreistöckiges Haus, ragt 15 Meter weit in die Erde und soll neue Erkenntnisse über die Bewegung unseres Planeten bringen.

Treffpunkt: Geophysikalisches Observatorium, Ludwigshöhe 8, Fürstenfeldbruck


1 Nachmittag, 19.07.2019
Freitag, 16:00 - 17:30 Uhr
1 Termin(e)
Dr. Joachim Wassermann, Geophysiker
A313
Fürstenfeldbruck
Gebühr: 6,00 €